„Let the sunhine in“ war eigentlich nicht der Wunsch aller Anwesenden in der großen Aula unter dem Dach der Marienschule, die trotz der großen Hitze rappelvoll war, denn es war ohnehin heiß genug. Doch das Publikum wurde mit einem abwechslungsreichen musikalischen Programm für sein heroisches Ausharren belohnt. Es begann schwungvoll mit der Juniorbigband (Leitung von Hans-Hermann Möller), die drei Klassiker der schulischen Bigband-Literatur zu Gehör brachten und setzte sich fort in dem sehr engagierten Auftritt des kleinen Chores (Jahrgang 5-7) unter der Leitung von Martina Kober, bei dem insbesondere die vielen hervorragenden jungen Solisten und Solistinnen auffielen. Etwas Besonderes hatte sich das Orchester (Leitung Monika Waldhelm) einfallen lassen, indem es die komplette Kindersinfonie von Edmund Angerer inklusive der Naturgeräusche nachahmenden Instrumente aufführte. In der anschließenden, heiß ersehnten Pause verkaufte der Jahrgang Q1 Getränke und andere Köstlichkeiten.

Im zweiten Teil des Konzertes zeigte der Große Chor (Leitung Martina Kober) sein Können, das in der mitreißenden Darstellung der „Bohemian Rhapsody“ gipfelte. Im Anschluss spielte die Bigband (Leitung Hans-Hermann Möller) ein Set aus „heißen“ Stücken von Santana bis Toto, die alle wie für dieses Wetter gemacht schienen und so gut auf das gemeinsame, titelgebende Abschlussstück „Let the sunshine in“ vorbereiteten. Das Publikum entließ die jungen Musiker, nachdem die diesjährigen Abiturienten aus den Ensembles verabschiedet worden waren, mit reichem, begeistertem Applaus, aber nicht ohne eine Zugabe in den warmen Sommerabend. Das Konzert wird sicher lange in Erinnerung bleiben und dies nicht nur wegen der Hitze!