Für einen Freitagabend hatte eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Marienschule (EF / Q1) in der vergangenen Woche ein durchaus ungewöhnliches Ziel: Es ging zur „Nacht der Lichter“ in den Hohen Dom von Paderborn. Die von der Projektstelle „Kirche und Schule im Dekanat Bielefeld-Lippe“ organisierte Fahrt fand in diesem Jahr bereits zum dritten Mal statt. Neu war diesmal, dass die Fahrt sich nicht nur an Schülerinnen und Schüler, sondern auch an Interessierte aus dem Pastoralverbund richtete.

Die „Nacht der Lichter“ im Dom ist für das Erzbistum Paderborn bereits seit langem ein fester Programmpunkt in der Fastenzeit. Diese besondere Feier ist ein Gebet nach Art der ökumenischen Gemeinschaft von Taizé. Der regelmäßig bis auf den letzten Platz und darüber hinaus mit Jugendlichen gefüllte Dom wird dabei durch mehr als tausend entzündete Kerzen erleuchtet und von den eingängigen Melodien der Taizé-Gesänge erfüllt. In diesem Jahr stand der Gottesdienst unter dem Motto „Es werde Licht“: Das Licht, das Voraussetzung für alles Leben auf der Erde ist, erinnert den Menschen daran, dass Gott, der Schöpfer, das Leben will. Und so sollten jeder und jede Einzelne beim Anblick der Kerze auch die eigene Verantwortung zum Erhalt der Schöpfung bedenken.

Adelina, Robin und Charlott (Jg. EF), die in diesem Jahr zum ersten Mal dabei waren, haben „das Kerzenlicht, die Lieder und insgesamt die ganze Atmosphäre“ besonders beeindruckt.

Text und Bild: Christina Brunke