Am 1. Adventswochenende stimmten die Chöre und Instrumentalensembles der Marienschule alle Konzertbesucher auf die Adventszeit ein. Die vielen unterschiedlichen Ensembles boten ein buntes und abwechslungsreiches Programm.

Doch nicht nur fröhliche Töne erklangen, sondern auch nachdenkliche und besinnliche, denn die Konzerte, die in der Kirche der Ursulinen stattfanden, waren dieses Jahr dem Gedenken an die kürzlich verstorbene Schwester Aloysia gewidmet, die selbst viele Jahre das musikalische Leben der Marienschule geprägt hat. Vokalensemble, kleiner und großer Chor sangen acapella oder mit Klavierbegleitung, teils solistisch oder im vollen Chorklang.

Flötensolisten, Juniorbigband, Bigband, Orchester und eine kleinere Streicherbesetzung übernahmen den instrumentalen Part des Konzertes. Dabei reichte das Spektrum von Gospel über Jazz bis hin zu klassischen Arrangements und Kompositionen.

Die Adventsbitten am Ende gaben dem Konzert einen geistlich-adventlichen Rahmen. Das ein oder andere Auge blieb nicht trocken, und spätestens als alle Beteiligten bei den Schlussstücken gemeinsam musizierten, waren alle Besucher berührt und gerührt von den vielen jungen Musikern.