Die Marienschule sichert sich mit vielen erfolgreichen Teilnahmen an Stadt-, Bezirks- und Landesmeisterschaften im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ den dritten Platz der Bielefelder Schulen.

„Wo es Gewinner gibt, muss es immer auch Verlierer geben“ – Unter diesem Zitat eröffnete Martin Sprenger den Schulsport-Ehrentag in der Aula des Helmholtz-Gymnasiums. Ohne Gegner, ohne Zweit-, Dritt- und Viertplatzierten und auch ohne den Letztplatzierten eines Turniers würde es die Ehrungen für den Schulsport nicht geben. Jeder Einzelne trägt einen Teil dazu bei, dass die Meister überhaupt erst geehrt werden können – und jedem Einzelnen dieser Nicht-Gewinner ist ein genauso großer Dank und eine besondere Anerkennung auszusprechen wie den geehrten Schülerinnen und Schülern selbst. Ganz nach dem olympischen Gedanken „Dabei sein ist alles“ sollen zukünftig noch mehr Schülerinnen und Schüler zu der Teilnahme an Schulsportwettkämpfen motiviert werden. Diese Worte regten zum Nachdenken an und sorgten bei allen Besuchern für einen besonderen Applaus. Weil der oder die Beste nicht dabei sein kann, wurden viele Mannschaften vor dem Start zurückgezogen. Die Chance soll im nächsten Jahr genutzt werden, um auch anderen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit auf einen Start zu geben.

Den Dankesworten an Klaus Becker, ohne dessen Organisation kein schulsportlicher Wettkampf reibungslos ablaufen würde, folgte ein Dank an alle betreuenden Lehrkräfte. Für die Vorbereitung und Teilnahme der Schülerinnen und Schüler investieren alle zusätzliche Zeit und Engagement, was besondere Beachtung erfordert.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung wurden die Bezirks- und Landesmeister geehrt. Stellvertretend für die Marienschule nahmen Tristan Marx und Matty Frommann die Preise für die Bezirksmeisterschaft und die anschließende Teilnahme am Landesteilfinale im Tennis entgegen. Für die Mädchenmannschaft WK II im Judo, die sogar Landesmeister und anschließend 3. Im NRW-Finale wurde, gab es eine entsprechende Ehrung. Neben diesen beiden Mannschaften konnten auch die Basketballerinnen der WK IV erfolgreich Bezirksmeister werden.

Nach den Ehrungen der Förderschulen folgte eine gelungene Vorführung einiger Turnerinnen des Helmholtz-Gymnasiums. Im Anschluss wurden die Preise für das Ranking der Schulen mit Sekundarstufe II von Frau Dr. Elisabeth Sahre übergeben. Um ein Ranking zu erstellen werden sowohl die Teilnahmen in verschiedenen Sportarten als auch die Siege und Platzierungen einzelner Schulen berücksichtigt und bepunktet. Insgesamt zehn Bielefelder Schulen wurden hier aufgerufen.

Besonders erfreulich war der 3. Platz für die Marienschule. In neun verschiedenen Sportarten konnten insgesamt 77 Punkte erworben werden. Neben einer Urkunde gab es einen kleinen Sachpreis. Die Plätze 1 und 2 belegten das Helmholtz-Gymnasiums sowie das Ratsgymnasium ebenfalls mit neun Sportarten, jedoch mit 90 und 103 Siegpunkten.

Die Fachschaft Sport dankt allen aktiven Schülerinnen und Schülern, die sich in diesem Zusammenhang sportlich für die Schule einsetzen und den Preis ermöglicht haben. Auch gilt ein Dank allen Menschen, die unseren Sportlerinnen und Sportlern diese Aktivitäten ermöglichen: Trainerinnen und Trainer, Eltern, Teammitglieder und Unterstützer. Ohne das Zusammenwirken aller Beteiligten wäre ein solcher Erfolg nicht möglich.

Weiter so, denn: „Dabei sein ist alles!“

Bericht und Foto: Pia Niehaus