Vielleicht fällt manchen von euch die Decke auf den Kopf oder Probleme, die schon vorher da waren kommen gerade jetzt hoch…

Wenn du das Gefühl hast, dass du unglücklich, traurig oder verzweifelt bist, kannst du dich gern an mich wenden. Die email-Adresse bekommst du von Frau Deppe im Schulsekretariat. Über Skype oder Facetime können wir miteinander reden.

Wenn du weitere professionelle Hilfe benötigst, kannst du auch die Hilfetelefone nutzen:

  • Die Nummer gegen Kummer: Kinder- und Jugendtelefon: 116 111
  • Beratungsstelle Bethel: 0521 32 96 62 10
  • Schulberatungsstelle Bielefeld: 51 69 16
  • Familien- und Krisenberatungsstelle der Diakonie: 96 75 09 59
  • Mädchenhaus Beratungsstelle: 17 30 16
  • Die Telefonseelsorge: 0800 111 0 111, 0800 111 0 222

Ansonsten gibt es ja zahlreiche Hinweise für diese ungewöhnliche Zeit. Aus meiner Sicht besonders hilfreich sind folgende:

  • Strukturiere deinen Tag mit festen Zeiten: Arbeitsphasen, Pausen, Mahlzeiten, Freizeit. Besonders wichtig: Belohne dich selbst für erledigte Arbeiten.
  • Mach Sport: Radfahren, Laufen bzw. Spazieren gehen, Fitness mit Videos oder Apps, Tanzen. Achte unbedingt darauf, dass du dabei auch an die frische Luft gehst. Unser Körper braucht zur Zeit dringend Vitamin D zur Stärkung der Abwehrkräfte. Zum Glück scheint die Sonne und in Bielefeld gibt es zahlreiche Grünzüge und Wald, die für Touren geeignet sind.
  • Lesen, Musik machen, Zeichnen, Malen, Texte schreiben… deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Jetzt hast du mal Zeit vertraute Hobbies wieder aufleben zu lassen oder neue auszuprobieren.
  • Abends um 19.30 Uhr läuten die Glocken. Zu dieser Zeit zünden Christen eine Kerze an und beten oder meditieren.
  • Schaue abends auf den Tag zurück und benenne für dich mindestens drei schöne Erlebnisse.
  • Vielleicht findet ihr auch mal wieder Zeit in der Familie gemeinsam zu spielen…

„Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“ (Max Frisch)

Bleibt gesund und lasst es euch möglichst gut gehen
Martina Kober